HP - Boden ist Lava

Der Boden ist Lava - Extreme

Heute wird’s heiß in unseren Wohnungen und Häusern. Bringt euch schnell in Sicherheit, denn aufgepasst: DER BODEN IST LAVA!

Natürlich ist der Klassiker „Keiner darf den Boden berühren“ allein schon ein wunderbarer Zeitvertreib. Wir haben uns für euch aber einige Zusatzregeln einfallen lassen, mit denen ihr euer Wohnzimmer in ein riesiges Spielbrett und euch selbst in die Spielfiguren verwandeln könnt. Viel Spaß!

Das Spiel vorbereiten

Baut euch ein Spielfeld auf, bei dem ihr eine Runde auf Möbeln, Pölstern, Teppichen, usw. machen könnt, ohne dabei den Boden berühren zu müssen. Eine Runde bedeutet: Schritt für Schritt in eine Richtung, bis ihr wieder bei eurem Startfeld angekommen seid. Die Couch oder einen Teppich könnte man dabei zum Beispiel in mehrere Felder unterteilen. (Also zB. wer links auf der Couch steht, ist nicht am gleichen Feld wie die Person, die rechts auf der Couch steht.)
Legt die Startfelder für die Mitspieler*innen fest: sucht dazu Felder aus, die ungefähr gleich weit voneinander entfernt sind.

 

Nun baut ihr noch folgendes auf (auf dem Bild könnt ihr den Spielfeldaufbau nachvollziehen):

was? wieviel? wo platzieren?

Geheimversteck für Schätze

leere Sackerl / Becher / Gefäße
(groß genug, dass 3 Schätze hineinpassen)

1 pro Mitspieler*in neben jedes Startfeld, sodass jede*r Mitspieler*in ein Geheimversteck hat

Schatzkisten

hier bieten sich besonders gut Papiersackerln an, die von alleine stehen und in die man gut hineingreifen kann

1 pro Mitspieler*in auf die jeweils letzten Felder hinter den Starfeldern (Spielrichtung im Uhrzeigersinn)

Schätze

kleine Plastikspielfiguren oder Kuscheltiere, Kronkorken, Münzen,….
(Hauptsache man kann es bei sich tragen)

3 pro Mitspieler*in gleichmäßig auf die Schatzkisten aufteilen

Wegkarten

Karten mit Zahlen drauf (UNO, Skip-Bo, Ligretto, Jolly,…)*

ein Kartendeck Gut durchmischen und auf mehrere Stapel aufteilen. Die Stapel verdeckt auf dem Spielfeld verteilen, sodass man von jedem Feld aus eine Karte ziehen kann.

*wenn ihr keine der vorgeschlagenen Spielkarten zu Hause habt, dann scrollt nach unten zu „Spielvarianten“, da gibt es alternative Ideen mit den verschiedensten Materialien.

Ziel des Spiels

Wer 3 Schätze im Geheimversteck beim eigenen Startfeld gesammelt hat, hat gewonnen. (Ihr könnt die Anzahl der Schätze anpassen, wenn ihr nach dem ersten Mal merkt, dass es mit 3 Spielfiguren zu lange/kurz für euch dauert.)
Dabei ist es egal, wie viele Runden man dafür zurückgelegt hat. Die Anzahl der Runden spielt also in diesem Spiel keine Rolle.
Wer gewinnt, bekommt den Rücken gekrault.
Solltet ihr mehrere Runden spielen, dann beendet eure Spielsession gemeinsam: Diejenigen, die nie gewonnen haben und im Spiel einfach kein Glück haben, bekommen von den anderen mit ganz viel Liebe eine Fußmassage.

Spielverlauf

Jeder startet auf dem eigenen Startfeld (also an einem anderen Punkt auf dem Spielfeld). Macht euch aus, wer beginnt und merkt euch die Spieler*innen-Reihenfolge (diese wird beibehalten, auch wenn ihr anders dastehen solltet). Ihr spielt im Uhrzeigersinn (bis dieser eventuell gewechselt wird).
Achtung! Passt gut auf, wenn ihr mit Polstern oder Decken am Boden spielt, denn diese können rutschig sein. Bewegt euch vorsichtig weiter, es gibt keinen Grund zur Eile. Hier zählt nicht, wer der*die Schnellste ist!
Sich auf dem Spielfeld bewegen
Im Folgenden erklären wir den Spielverlauf mit UNO-Karten. Wenn ihr keine UNO-Karten zu Hause habt, scrollt einfach nach unten zu den Spielvarianten. Dort findet ihr alternative Ideen mit unterschiedlichsten Spielmaterialien.
Wenn du dran bist, ziehst du eine UNO-Karte von einem Stapel in deiner Nähe und zeigst sie allen. Deine gezogene Karte bestimmt, was jetzt passiert:

  • Zahlenkarte
    Gehe so viele Schritte wie die Zahl auf der Karte angibt. Bei Null bleibst du einfach stehen. Das ist also quasi wie eine Aussetzen-Karte.
  • +2 oder +4
    Gehe 2 bzw. 4 Felder zurück, also gegen die Spielrichtung. (Wir interpretieren die Karte also umgekehrt.)
  • Farbwunsch
    Tausche mit einem*r beliebigen Mitspieler*in die Plätze. (Ihr dürft dabei durch die Lava gehen.)
  • aussetzen
    Da du bei Null selbst aussetzen musst, gilt die Aussetzen-Karte für den*die nächste*n Spieler*in im Uhrzeigersinn. Diese Person muss statt dir nun eine Runde aussetzen.
  • Richtungswechsel
    Die Spielrichtung wird geändert. Jetzt bewegt ihr euch am Spielfeld in die andere Richtung weiter, bis es erneut einen Richtungswechsel gibt. Wenn du eine Richtungswechsel-Karte gezogen hast, darfst du danach noch eine Karte ziehen und hast damit die Chance, dich weiterzubewegen. (Solltest du doch einen Richtungswechsel ziehen, wird wieder die Richtung gewechselt und dein Spielzug ist beendet.)

Nachdem du deine Karte gezogen und sie allen gezeigt hast, legst du sie wieder unter den Stapel und führst aus, was die Karte bestimmt hat.

Schätze sammeln
Wenn du mit einer genauen Punktezahl auf ein Feld kommst, auf dem ein Schatz liegt, darfst du diesen an dich nehmen und mit dir herumtragen. Du darfst immer nur einen Schatz gleichzeitig bei dir tragen. Wenn er dir in die Lava fällt, kommt er wieder in die Schatzkiste, aus der du ihn genommen hast (du darfst über die Lava gehen, um ihn zurückzubringen).
Wenn du einen Schatz bei dir trägst und mit einer genauen Punktezahl auf dein Startfeld kommst, darfst du den Schatz in deinem Geheimversteck ablegen. Hier sammelst du deine Schätze, die dir auch niemand mehr wegnehmen darf. Ab jetzt kannst du wieder einen neuen Schatz aufnehmen.
(Leichtere Variante: man darf auch im Vorbeigehen einen Schatz mitnehmen oder im eigenen Geheimversteck ablegen. Dann ist das Spiel aber viel schneller vorbei.)
Wenn du schon 2 Schätze in deinem Geheimversteck gesammelt hast, dann musst du beim Aufsammeln deines dritten (und somit potenziellen letzten) Schatzes laut „UNO“ rufen. Wenn du das nicht getan hast, bevor der*die Nächste seinen*ihren Spielzug beginnt, darfst du den Schatz nicht mitnehmen.

Wenn du auf ein Feld kommst, auf dem schon jemand steht…
müsst ihr erst einmal gut aufpassen, dass beide auf dem Feld stehen können und niemand in die Lava fällt. Dann spielt ihr Schere-Stein-Papier gegeneinander. Der*die Verlierer*in muss ein Feld nach hinten ziehen. (Wenn hier ein Schatz liegt, darf er*sie diesen NICHT aufnehmen).

Wenn du in die Lava fällst…
(sprich: den Boden berührst), musst du zurück zu deinem Startfeld und von dort aus weiterspielen.

Spielvarianten

Ihr könnt den verschiedenen Farben der UNO-Zahlenkarten verschiedene Funktionen zuteilen, zum Beispiel:

  • gelb: ich darf die Schritte selber gehen
  • rot: der*die nächste Spieler*in im Uhrzeigersinn darf die Schritte gehen
  • blau: der*die nächste Spieler*in gegen den Uhrzeigersinn darf die Schritte gehen
  • grün: alle dürfen die Schritte gehen

Würfelvariante
Wie bei einem normalen Brettspiel würfelt ihr der Reihe nach, um zu ermitteln, wie viele Feld ihr vorwärts gehen dürft. Ihr könnt auch mit 2 Würfeln spielen und somit rechnen üben.  Wenn du dran bist, sagst du zuerst an: „addieren“ oder „subtrahieren“. Dann würfelst du und rechnest die Augen auf den Würfeln zusammen, bzw. ziehst die kleinere von der größeren Zahl ab. Das Ergebnis sind schließlich die Schritte, die du zurücklegen darfst. Wenn dein Ergebnis im Minus-Bereich ist, musst du Schritte gegen die Spielrichtung zurückgehen. Kommst du dann direkt auf ein Schatzfeld, darfst du den Schatz nehmen (bzw. gegebenenfalls in dein Geheimversteck legen).
Ein Pasch gilt als Richtungswechsel. Das heißt: wenn du einen Pasch gewürfelt hast, wird die Spielrichtung ab diesem Zeitpunkt gewechselt. Du darfst nochmal würfeln und die entsprechende Zahl weitergehen. Würfelst du noch einmal einen Pasch, ändert sich die Spielrichtung wieder. Nun ist der*die Nächste dran und du bleibst auf deinem Feld stehen.
Tipp: Hier empfiehlt es sich, die Schätze nur aufheben/ablegen zu dürfen, wenn man mit der genauen Punktezahl auf ein Schatzfeld kommt, da ziemlich große Zahlen zustande kommen können und man sonst relativ schnell zu einem Schatz kommt. Aber das könnt ihr auch einfach ausprobieren.

Domino-rechnen
Vor Spielbeginn verteilt ihr Dominosteine in kleinen Säckchen am Spielfeld. Dann funktioniert diese Variante vom Prinzip her wie die Würfelvariante. Wenn du dran bist, sagst du „addieren“ oder „subtrahieren“ an und ziehst einen Dominostein. Nun rechnest du mit der linken und der rechten Seite deines Steins deine Schrittzahl aus. Ziehst du einen Stein mit zwei gleichen Zahlen, gilt es wie beim Würfeln als Richtungswechsel (Details siehe Würfelvariante).

Quizvariante
Spielt mit Quizkarten, zB. aus dem Spiel Trivial Pursuit und einem Würfel.
Eine Runde sieht dann so aus: Du ziehst eine Karte von einem Stapel in deiner Nähe und würfelst. Wenn du 1 würfelst, liest du die 1. Frage vor, bei einer 2 die zweite Frage usw.
Nun musst die die Frage beantworten. Du darfst nur einen Tipp abgeben. Das tust du so, dass dich alle gut hören können. Wenn dein Tipp steht, darfst du dir die Antwort ansehen. Bei der richtigen Antwort darfst du noch einmal würfeln, um zu ermitteln, wie viele Felder du vorwärts gehen darfst. Bei der falschen Antwort musst du auf dem Feld stehenbleiben.

Activity-Variante
Wer Activity-Karten zu Hause hat, kann diese in Stapeln auf dem Spielfeld verteilen. Ihr braucht zusätzlich einen Würfel und die Sanduhr aus dem Spiel. Bestimmt eventuell eine*n Mitspieler*, der*die die Sanduhr hat und sie immer umdreht, wenn jemand dran ist.
Wenn du dran bist, würfelst du. Eine gerade Zahl bedeutet Pantomime, eine ungerade Zahl bedeutet erklären. (Zeichnen lassen wir weg; das ist etwas unpraktisch für dieses Spiel). Nun ziehst du eine Karte und stellst den Begriff innerhalb der Sanduhr-Zeit dar bzw. erklärst ihn mit Worten; ganz wie im normalen Activity Spiel. Wenn der Begriff erraten wird, dürfen 2 Leute auf dem Spielfeld weiterziehen: du und die Person, die den Begriff erraten hat. Würfle noch einmal, um zu ermitteln, wie viele Schritte ihr gehen dürft. Wenn der Begriff nicht erraten wird, bleiben alle wo sie sind.

Legovariante
Sucht euch verschiedene Lego-Basis-Steine zusammen. Es sollten verschiedene Farben und verschiedene Formen dabei sein. Dann einigt ihr euch auf einen Code, wie viele Punkte die Steine wert sind. Ihr könnt das auch gemeinsam auf ein Plakat zeichnen und so vorher eine Kreativ-Einheit vor dem Spielen einlegen. Hängt das Plakat dann für alle sichtbar im Raum auf.
Beispiel:

  • die kleinen schmalen Steine mit nur einem Nubbel = 1 Schritt
  • 2x2-Steine = 2 Schritte
  • 2x3-Steine = 3 Schritte
  • 2x4-Steine = 4 Schritte

Zusätzlich könnt ihr euch noch einen Farbcode ausdenken:

  • gelb = die angegebenen Schritte normal gehen
  • blau = die Schritte gegen die Spielrichtung gehen
  • rot = tausche mit einem*r beliebigen Mitspieler*in die Plätze (ihr dürft dabei durch die Lava gehen) und gehe dann erst die Schritte vom neuen Feld aus (Einen Schatz dürfest du dann erst am Ende deines Zuges aufheben/ablegen.)
  • schwarz = Richtungswechsel (Details zu Richtungswechsel siehe Spielverlauf)

Baut nun ein paar Türme mit euren Basissteinen, die ihr am Spielfeld so verteilt, dass man von jedem Feld einen Turm erreichen kann. Achtet dabei darauf, dass die Größen und Farben gut abgewechselt sind in den Türmen (sie müssen nicht stabil sein, ihr könnt die Türme auch hinlegen). Wer dran ist, nimmt sich immer den obersten Stein, um zu wissen, wie viele Felder er*sie gehen darf und steckt ihn dann nach ganz unten an den Turm. So gehen euch die Steine während des Spiels nicht aus.

Verzögerter Gewinn
Wenn du auf ein Schatzfeld kommst, darfst du dir nicht gleich einen Schatz nehmen, sondern musst noch einmal die Aufgabe erfüllen, die du normalerweise für einen Schritt brauchst.

  • UNO-Karten: Wenn du blau oder gelb ziehst, darfst du dir den Schatz nehmen, sonst nicht.
  • Würfel: Wenn du eine gerade Zahl würfelst, darfst du dir den Schatz nehmen, sonst nicht.
  • Domino: Zähle alle Punkte eines Steins zusammen. Ist Ergebnis eine gerade Zahl, darfst du dir den Schatz nehmen, sonst nicht.
  • Quiz: Wenn du die Frage richtig beantworten kannst, darfst du dir den Schatz nehmen, sonst nicht.
  • Lego: Wenn du blau oder gelb ziehst, darfst du dir den Schatz nehmen, sonst nicht. (Je nachdem welche Legosteine ihr habt)

Wenn du das Falsche ziehst/die Frage nicht beantworten kannst, darfst du dir keinen Schatz nehmen. Der *die Nächste ist dran und in der nächsten Runde geht es für dich normal weiter.

Druckansicht
 


Österreichische Kinderfreunde Landesorganisation Niederösterreich
Niederösterreichring 1a · 3100 St. Pölten
02742 2255-500 ·

© 2015 Kinderfreunde. All rights reserved.