Naturfreunde_Bad_Ischl

Kinder brauchen Erholung, Abwechslung und Spaß

Die letzten Monate waren gerade für Kinder belastend. Sie durften ihre Freunde nicht treffen und mussten weiterhin ihre volle Leistung für die Schule erbringen. Viele Familien hatten nicht die besten Voraussetzungen für Homeschooling, hatten Alltagssorgen und es wurde so zu einer großen Herausforderung für alle Beteiligten. Es ist an der Zeit, dass nun auf die Bedürfnisse der Kinder geschaut wird: Sie brauchen Erholung, Abwechslung und Spaß im Sommer. Daher fordern nun zahlreiche Jugendorganisationen, die im Sommer Feriencamps veranstalten, endlich Klarheit seitens der Politik.

Die Kinderfreunde Oberösterreich sind Anbieter von mehr als 30 Feriencamps im Sommer. Für rund 1.100 Kinder bedeuten diese Camps jährlich Spaß, Action, Abwechslung und Erholung. „Wir gehen zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass unsere Feriencamps auch heuer stattfinden können und wir stecken mitten in den Planungen“, sagt Nina Krautgartner, Bereichsleiterin der Ferienaktion der Kinderfreunde OÖ und weiter: „Unserer Meinung nach, braucht es heuer die Feriencamps mehr denn je. Aber dazu braucht es endlich Klarheit seitens der Politik. Unter welchen Bedingungen können die Camps stattfinden? Nicht nur wir, sondern alle Veranstalter von Feriencamps brauchen endlich Planungssicherheit, das sind wir unseren jungen Teilnehmer*innen schuldig“.

Feriencamps bringen Entlastung für Familien

Auch für Stefan Loidl, Bundesvorsitzender der Naturfreundejugend Österreich, ist klar: „Kinder brauchen gerade jetzt die Möglichkeit, unbeschwerte Tage zu verbringen und sich mit Gleichaltrigen in der Natur auszutoben. Unsere Feriencamps bringen Spaß, neue Freundschaften und fördern Kinder auf vielfältige Weise in ihrer Entwicklung.  Die Eltern haben in den letzten Wochen mit Homeoffice und Homeschooling Großes geleistet. Urlaubstage sind zum Teil aufgebraucht und auch die Großeltern können die Betreuung nicht wie gewohnt übernehmen. Feriencamps tragen daher diesen Sommer noch mehr als sonst zur Entlastung von Familien bei“ so Loidl.

Jugendorganisationen fordern Planungssicherheit

Die Jugendorganisation der Kinderfreunde veranstaltet jedes Jahr das Falkencamp in Döbriach, an dem mehrere hundert Menschen teilnehmen. „Mit unseren Camps schaffen wir den perfekten Ausgleich und ein Entkommen aus dieser belastenden Situation. Bei uns haben Kinder keine Verpflichtungen, sondern können einfach nur Kind sein. Sie genießen bei uns ihre Freiheit und bestimmt auch einmal den Abstand zur Familie“, sagt Pia Zoister, Vorsitzende der Roten Falken Oberösterreich. „Wir fordern, endlich den Fokus auf Kinder und Jugendliche zu legen. Es braucht klare Regelungen für Freizeitaktivitäten, Gruppenstunden und Feriencamps. Uns zeichnet aus, dass wir auch Kinder aus sozial benachteiligten Familien und Kinder mit Migrationshintergrund einen Feriencamp-Aufenthalt ermöglichen. Sie hätten sonst keine Chance dazu und brauchen Erholung mehr denn je.“

Wertschätzung gegenüber ehrenamtlichem Engagement

Die Feriencamps der Naturfreunde Österreich aber auch der Kinderfreunde sowie Roten Falken bieten den jungen Menschen, Bewegung in der Natur und Abwechslung. So können sie, unabhängig von ihrer sozialen Herkunft, wichtige Erfahrungsschätze in einer besonderen Umgebung zu sammeln. Viele Camps werden von ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen organisiert. „Sie leisten wertvolle außerschulische Kinder- und Jugendarbeit und schenken damit viele schöne Kindheitserinnerungen“, sagt Loidl. „Eine rasche Beantwortung der vielen offenen Fragen der Jugendorganisationen zur Durchführung von Feriencamps bedeutet auch eine Wertschätzung der Leistungen, die vor allem durch ehrenamtliche MitarbeiterInnen für das Gemeinwohl erbracht werden.“

Hier die gesamte Aussendung:

Zu den Personen

Pia Zoister ist seit Oktober 2019 Vorsitzende der Roten Falken Oberösterreich. Bereits mit neun Jahren war sie bei Gruppenstunden in Lenzing dabei. Nun setzt sie sich im Landesteam der Jugendorganisation dafür ein, dass alle Kinder und Jugendliche die gleichen Chancen für ein gesundes Aufwachsen haben.

Nina Krautgartner ist seit 2016 Bereichsleiterin der Ferienaktion der Kinderfreunde OÖ. Die 28-jährige ist seit ihrem 16. Lebensjahr bei den Feriencamps aktiv dabei. Früher als Ferien-Mitarbeiterin, dann Teamleiterin und mittlerweile ist sie als Ferienchefin hauptverantwortlich für den reibungslosen Ablauf der Feriencamps.

Stefan Loidl ist seit April 2020 neuer Bundesvorsitzender der Naturfreundejugend Österreich. Er hat sich in seiner Ortsgruppe Bad Ischl, auf Landesebene und als Sportkletterreferent schon bisher für eine innovative und integrative Jugendarbeit bei den Naturfreunden engagiert.

Druckansicht