Tag der Elementarbildung Listenbild

Tag der Elementarbildung

Bildung von klein auf ist elementar!

Sie erinnern sich an Ihre Kindergartenzeit? Sie war lustig, bereichernd, spannend und Sie wurden nach Ihren Interessen und Begabungen gefördert? Dann hatten Sie beste Startbedingungen, von denen Sie Ihr Leben lang profitieren! Diese Voraussetzungen für ein gelungenes Leben sollten für alle Kinder optimal sein und jungen Menschen den Rahmen bieten um sich zu entfalten – dafür setzen sich die Kinderfreunde ein.

 

Die Anforderungen an Elementarpädagog*innen steigen stetig, insbesondere die Anzahl der Kinder mit zusätzlichem Förderbedarf erfordert zunehmend Aufmerksamkeit und Zeit. Es sollte selbstver-ständlich sein, dass die dafür notwendigen Subventionen entsprechend adaptiert werden. Das ist eines der Themen, die die Kinderfreunde einmal mehr thematisieren.

„Das Thema Integration in elementaren Bildungseinrichtungen wird immer bedeutender. Es geht hier zum einen um Kinder mit Migrationshintergrund, aber auch um Kinder, die aufgrund verschiedener Umstände ein erhöhtes Betreuungsausmaß benötigen. Die Ansprüche an das Personal steigen daher enorm. „Wir wollen aufzeigen, wie wichtig es ist, durch konkrete Maßnahmen eine optimale Betreu-ung der Kinder zu gewährleisten und damit einhergehend ein Umfeld zu schaffen, in dem sich diese entfalten können“, sagt Petra Sucherbauer, Geschäftsführerin der Familienzentren GmbH der OÖ Kinderfreunde.

Personalmangel immer gravierender

 

Wie alle Träger von Kinderbetreuungseinrichtungen müssen auch die Kinderfreunde damit umge-hen, dass es immer schwieriger wird, Personal zu rekrutieren. Die Anforderungen an die Mitarbei-ter*innen durch Kinder, Eltern und gesetzliche Vorgaben steigen stetig. Neben täglich mannigfaltigen Aufgaben sollen immer mehr Kinder im Bereich der Sprache und Integration gefördert werden. Das Thema der Interkulturalität gewinnt an Bedeutung und bringt laufend neue Herausforderungen für das Personal mit sich.

Die Familienzentren GmbH der OÖ Kinderfreunde setzt zahlreiche Maßnahmen, um die Arbeitsbe-dingungen im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten so attraktiv wie möglich zu gestalten. So ste-hen jeder Einrichtung Pädagoginnen für die Qualitätssicherung zur Verfügung.
„Das macht uns als Träger einzigartig. Unsere mobilen Pädagoginnen beraten und betreuen die Kol-leg*innen vor Ort regelmäßig. Das entlastet die Leiter*innen enorm und unterstützt auch bei kom-plexen Problemstellungen“, sagt Petra Sucherbauer. Für neue MitarbeiterInnen gibt es laufend ei-gens entwickelte Schulungen, insbesondere Berufseinsteiger*innen profitieren von einer individuel-len Begleitung beim Wiedereinstieg und zukünftig auch von einem Ausbildungspass.

Kinderfreunde setzen auf interne Weiterbildungen

 

Alle Mitarbeiter*innen können regelmäßig Aus- und Weiterbildungsangebote der internen, zertifi-zierten Familienakademie der OÖ Kinderfreunde nutzen. Es werden dabei viele Themen wie etwa Achtsamkeit, spielerische Konfliktbearbeitung und Mobbing- und Gewaltprävention behandelt. „In unseren Einrichtungen in Oberösterreich arbeiten rund 600 MitarbeiterInnen und betreuen täglich bis zu 5.000 Kinder. Wir sind uns als Träger dieser großen Verantwortung bewusst und wollen Rahmenbedingungen schaffen, in denen sich alle wohlfühlen und auf hochprofessioneller Ebene arbeiten können“, sagt Petra Sucherbauer und weiter: „Das partnerschaftliche Miteinander von Kindern, Eltern und Pädagog*innen ist die Basis unserer Arbeit“. Die Familienzentren GmbH der OÖ Kinderfreunde ist überdies Träger des Siegels für betriebliche Gesundheitsförderung und setzt laufend Maßnahmen, um die Arbeitsbedingungen dauerhaft auf hohem Niveau zu halten.

Betriebliche Kinderbetreuung ausbauen

 

Kinderbetreuung direkt in Unternehmen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Es ist eine wichtige Maßnahme für die bestmögliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf und verbessert die Arbeitsbedingungen der MitarbeiterInnen stark. Ein Umstand, der von immer mehr Betrieben erkannt wird. „Mit dem Erlebniskindergarten in der PlusCity wurde im September 2019 eine betriebliche Einrichtung geschaffen, die sich an der Lebens- und Arbeitssituation der Familien orientiert“, sagt Petra Sucherbauer und weiter „Mit flexiblen Öffnungszeiten, einem modernen pädagogischen Konzept und einem gut eingespielten Team sorgen wir für eine optimale Betreuung der Ein- bis Sechsjährigen. Alle Betreuungsplätze waren sofort belegt und die Anfragen sind weiterhin zahlreich“.

Forderungen am Tag der Elementarbildung

 

Am 24.01.2020 findet bereits zum dritten Mal der Tag der Elementarbildung statt. Dieser wurde auf Initiative des ÖDKH, der Österreichische Berufsverband der Kindergarten- und HortpädagogInnen, ins Leben gerufen, um den Wert, die Vielfältigkeit und die notwendige Professionalität der Elementarbildung in den Mittelpunkt zu stellen.

Auch die Kinderfreunde Oberösterreich formulieren an diesen Tag ihre wichtigen Forderungen für dieses Berufsbild:

„Neben einem Ausbau der berufsbegleitenden Ausbildungsmöglichkeiten, insbesondere der Kollegform ab 18 Jahren setzen wir uns für die Aufwertung der HelferInnen-Ausbildung ein und weisen darauf hin, dass wir einen Ausbau der Fördermittel für Sprach- und Integrationsförderung für besonders wichtig und zukunftsweisend halten“, so Petra Sucherbauer.

 

Rückfragen für Presse:

Dr. in Petra Sucherbauer
Geschäftsführerin Familienzentren GmbH der OÖ Kinderfreunde
Petra.sucherbauer@kinderfreunde.cc
0699 / 16 88 60 15

Druckansicht